kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat Nov 28 2020 23:44:24 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Clemens Scharf

Mimenda

Die Handlungen sind die Frucht der Gedanken. Waren diese weise, so sind jene erfolgreich.

[Baltasar Gracián, 1601 - 1658]

Zuletzt erschienen:

2013-05-02: Der Veg ist das Ziel
2010-07-10: Höhlengleichnis nass reloaded
2009-05-22: Also starb Zoroaster
2009-03-17: Berliner Impression
2009-02-05: traum der vernunft

Sämtliche Beiträge

2007-09-16

Er hat Jehova gesagt!

Kardinale Degeneration

Er hat Jehova gesagt

Kardinal Meisner hat wieder einmal die Gemüter erregt, als der bei der Einweihung des Diözesanmuseums in Köln sagte:

    Dort, wo die Kultur vom Kultus, von der Gottesverehrung abgekoppelt wird, erstarrt der Kultus im Ritualismus und die Kultur entartet. Sie verliert ihre Mitte.

Die Kritiker stören sich am Verb "entartet". Meisner gebrauche ein Wort der Nazis. Ein Blick ins Grimmsche Wörterbuch genügt, um dies zu entkräften, denn schon Schiller und Klopstock machten es sich zu Nutze. Aber natürlich gibt es gewisse Signalwörter aus der Nazi-Diktion, die nimmt man nicht gänzlich ungestraft in den Mund. Und "entartet" fällt da sicher genauso darunter wie etwa die "Endlösung". Wahrscheinlich tut sich noch die ärztliche Rede keinen Gefallen, wenn sie von einer entarteten Geschwulst spricht. Aber für dergleichen haben die Damen und Herren in Weiß sicher auch einen geläufigen Fachterminus parat.

Dass Meisner von "entarteter Kultur" spricht, ist schon verwunderlich. Wäre ihm bloß "degeneriert" statt "entartet" über den Gedankenweg gelaufen, hätte wohl kaum ein Hahn oder eine Henne sich zum Krähen bemüßigt gesehen. Es stellt sich mir daher die Frage: ist dieser hohe Würdenträger bloß so naiv oder einfach zu interniert in seine Kirchenwelt, dass er das Gespür dafür nicht aufbringt, wie die Rede von der entarteten Kultur in einer Welt ankommen muss, die pflichtschuldigst und postwendend auch nur den geringsten Verdacht entrüstet von sich weist, ihr Denken könnte (noch) etwas mit den Nazis zu tun haben?

Die künstliche Aufregung vermag ich hingegen nicht nachzuvollziehen. Wir sollten unsere Pappenheimer doch mittlerweile besser kennen! Meisner sieht die Welt als auf Gott hin ausgerichtete und damit alles, was sich von ihm in Gedanken und Werken entfernt als der Bestimmung des Menschen zuwider. Insofern steht er auch diametral gegen das Neuheidentum der Nazis, anders gesagt: er ist ein Antifaschist. Da er indes den Zweck des Menschen in seinem Weg zu Gott sieht, kann er auch seinen Kunstbegriff dem nur unterordnen. Aus besagter Rede dieses Zitat:

    In den Werken der Schöpfung dem Schöpfer auf die Spur zu kommen, ist Sache und Berufung der Künstler. Darum hat die Kunst auch immer mit Gott zu tun, und wenn es auch rein profane Kunst ist. Wenn sie den Namen "Kunst" verdient, ist sie immer von der Wirklichkeit der Welt abgedeckt, und damit hat sie eine theologische Dimension. Darum sind Künstler so etwas Ähnliches wie Wünschelrutenläufer. Sie spüren die verborgenen Wasseradern dessen auf, der sich in der Schöpfung selbst entäußert und in seinen Werken verinnerlicht hat. Der Künstler zieht das Verborgene wieder ans Licht.

Dass er sich dabei anheischig macht, darüber zu entscheiden, was Kunst denn sei, muss ihm den Vorwurf einbringen, er teile die Kunst in artige und entartete ein. Ich würde hingegen das Problem mit diesem Satz eher darin sehen, dass er nicht selbst entscheiden will (das wäre sein gutes Recht), sondern mittelbar an irgendeine nicht näher benannte Instanz appelliert, die darüber zu Gericht zu sitzen hätte, was den Namen "Kunst" verdiene oder eben nicht.

In dieser Wendung wird somit in der Tat etwas Totalitäres offenbar. Denn die Kunst muss notwendig eine theologische Dimension haben, wenn sie denn Kunst sein will und darf. Jene, die gegen Gott stehen und auch ihre Kunst gegen ihn ins Feld führen, opponieren nur gegen ihn und werden daher zu Verirrten umgedeutet und somit theologisch dimensioniert und heimgeholt. Oder sie fallen durch das nicht näher bezeichnete Raster, das für die wahrhaft Gottlosen bestimmt ist. Das sind in Meisners Augen die Nazis (über die heutigen wahrhaften Götzendiener schweigt er sich wohlweislich aus). Um deren Fundamentalopposition gegen Gott zu beleuchten, zitiert er aus der Birkenauer Rede von Benedikt XVI. aus dem letzten Jahr:

    Im tiefsten wollten jene Gewalttäter [die Nazis, d. Verf.] mit dem Austilgen dieses Volkes [die Juden, d. Verf.] den Gott töten, der Abraham berufen, der am Sinai gesprochen und dort die bleibend gültigen Maße des Menschseins aufgerichtet hat. Wenn dieses Volk einfach durch sein Dasein Zeugnis von dem Gott ist, der zum Menschen gesprochen hat und ihn in Verantwortung nimmt, so sollte dieser Gott endlich tot sein und die Herrschaft nur noch dem Menschen gehören - ihnen selber, die sich für die Starken hielten, die es verstanden hatten, die Welt an sich zu reißen.

Grundsätzlich bedenklich finde ich daran, dass Gott dieser Argumentation mittel- oder unmittelbar als einzig wahres Korrektiv menschenverachtenden Handelns gilt. Schlimmer noch scheint mir, wenn ich einmal davon absehe, dass wir es mit katholischen Kirchenmännern zu tun haben, dass Gott geradewegs zu einer bloßen Hilfskonstruktion "entartet", der man nur zu folgen hätte, um nicht die Hölle schon auf Erden anzufachen (jenseitig wird sie ja noch früh genug brennen).

Denn wenn die Gottesebenbildlichkeit des Menschen eine theologische Wahrheit ist, dann muss die Wahrheit der Menschheit sich daran messen lassen, dass sie den Wert des einzelnen Menschen auch ohne Rekurs auf Gott zu bestimmen vermag, woraus alles andere zu folgen hätte. Das scheint mir Ernst Bloch anzusprechen, wenn er in Atheismus im Christentum sinngemäß schreibt, dass nur ein Atheist ein guter Christ und nur ein Christ ein guter Atheist sein könne.

Der Glaube ist meinetwegen als Gnade aufzufassen, die man sich zusätzlich gewährt, sich fundamentalistisch erzwingt oder eintrichtert, oder die einem geschenkt ist. Aber aus ihm allein ohne dialektischen Antagonismus dessen, was wider das Gottsein sich im Menschsein zu erkennen gibt, ist die Theologie ebenso totalitär wie ihr ärgster Antipode und damit jeglicher Missetat ebenso wie dieser verdächtig (die Geschichte fängt ja nicht bei den Nazis an).

Dass sie, die Theologie, ihr eigenes Diktum von Jesus als "wahrem Gott" und "wahrem Menschen" nicht ernster nimmt, ist meines Erachtens nur daraus zu erklären, dass sie die Freiheit des Menschen nicht will oder kein Vertrauen in sie hat. Entartet wäre eine solche Theologie, weil sie schon im Denken dem zuwiderhandelt, was sie durch die Absage an selbiges im Ergreifen der alles bestimmenden Gottesausrichtung zu bereiten vorgibt, nämlich die freie Ausrichtung des menschlichen Willens am Willen Gottes.

Angesichts dessen sind die fortwährenden Invektiven des Papstes gegen die Beliebigkeit in der Welt, so sehr sie auch Wasser auf die Mühlen jener irgendwie christlich oder anders motivierten Denker sein mögen, für welche die Welt aus den Fugen geraten ist, Ausdruck des Willens zur freiwilligen Knechtschaft unter Federführung Gottes, nicht jedoch des Willens zur Befreiung von der Knechtschaft unter Federführung der menschlichen Vernunft. Aus freiwilliger Knechtschaft, gleich wer die Feder führt, wird nichts als Gewalt und Grauen gegen die anderen. In ihrer geschwächten Form führt sie bloß zur Neurose, für welche der Herr Kardinal wieder einmal beredtes Zeugnis abgelegt hat. Aber das öffentlich zum Thema zu machen, würde bedeuten, sich auch selbst an die Nase fassen zu müssen.

Dass eine Dialektik der Aufklärung im Denken der katholischen Kirche noch nicht Einlass gefunden hat, liegt daran, dass sie noch immer mit der Apologie der Gegenreformation zu schaffen hat. Das Aggiornamento Johannes XXXIII. ist schon lange wieder dem Schlaf der Vernunft gewichen, der sich den Sand durch christliche Ersatzesoterik aus den Augen zu reiben sucht. In diesem Sinne: Gute Nacht, Eminenz.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

Sämtliche Beiträge:

2013-05-02: Der Veg ist das Ziel
2010-07-10: Höhlengleichnis nass reloaded
2009-05-22: Also starb Zoroaster
2009-03-17: Berliner Impression
2009-02-05: traum der vernunft
2009-01-05: Verdrängung - Widerstand - Übertragung
2008-12-08: An den Freund aus der Jugend
2008-02-03: (M)eine Beiz in Wien
2008-01-25: Amphorismen IV
2007-12-02: Amphorismen III
2007-10-25: Amphorismen II
2007-10-14: Amphorismen I
2007-10-07: Amorbach
2007-09-30: Wertes bewahren, Unwertes entäußern
2007-09-23: m(on)aden
2007-09-16: Er hat Jehova gesagt!
2007-09-15: Faschiertes Hirnchen
2007-09-12: Bells, I can hear bells!
2007-09-07: Papa
2007-09-06: Ein Schelm, wer Übles dabei denkt
2007-09-05: Aktionismus - Nachschlag
2007-09-04: Aktionismus
2007-09-02: Einfach deutsch sprechen?
2007-06-20: Die Liebe in den Zeiten von Coca Cola
2007-05-08: RINGEL-REIHEN
2007-03-24: Dead Poet Society
2007-02-06: "Ethik der sexuellen Differenz" von Luce Irigaray
2007-01-09: kinderseelenallein
2007-01-05: Migration in Gegenrichtung
2006-09-16: Der Papst vor Wien

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen