kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat Sep 19 2020 12:38:56 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Reinhilde Schütz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2008-12-17

Warum ich die Verhaltensvereinbarungen nicht unterzeichne

Brief an das Schulforum der Schule XY zur Beschlussfassung der Verhaltensvereinbarungen

.

Die Aufgabe wechselt nicht nur von Mensch zu Mensch – entsprechend der Einzigartigkeit jeder Person –, sondern auch von Stunde zu Stunde, gemäß der Einmaligkeit jeder Situation.
Viktor Frankl

Es geht mir nicht um den konkreten Entwurf der Vereinbarungen an der Schule XY, sondern um das Faktum, dass es nunmehr an allen Schulen Verhaltensvereinbarungen geben soll. Deren Einführung wurde von Bildungsministerin Claudia Schmied in Zusammenhang mit Maßnahmen zur Eindämmung von Gewalttaten an Schulen bereits mehrfach gefordert. Dem Leitgedanken der Dezentralisierung und der Schulautonomie entsprechend wurde 2001 der §44 des SchUG dahingehend erweitert, dass auf der Grundlage einer Hausordnung schuleigene Verhaltensregeln für Schüler, Lehrer und Erziehungsberechtigte festgelegt werden können (nicht: müssen), wobei das Einvernehmen aller Schulpartner anzustreben sei. Wie es im Begleittext zur dazu erstellten Broschüre „Weiße Feder – Gemeinsam gegen Gewalt“ des bm:ukk heißt, würden Verhaltensvereinbarungen die Schulpartnerschaft stärken und könnten zu einem guten Schulklima beitragen. Dass die Schulpartner Regeln für einen fairen und positiven Umgang miteinander festlegen, sei ein wichtiger Beitrag auf dem Weg von der Anordnungs- zur Vereinbarungskultur sowie zur Gewaltprävention.

Das klingt ja nun alles ganz nett. Leider wird das Problem der Gewalt an Schulen getreu dem Spruch „Wozu erziehen? Kinder machen uns sowieso alles nach!“ mit Verhaltensvereinbarungen nicht gelöst werden können, sie bergen aber – meiner Meinung nach – einige Gefahren, die sogar zu einer Verschärfung der Gewaltprobleme führen können/werden.

  • So werden die wirtschaftlich bedingten und sozialen Ursachen von Gewalt weder angesprochen noch können sie mit vereinbarten Regeln und „Konsequenzen“ im Falle von Regelverstößen (die lt. Broschüre allerdings „nicht gleichbedeutend mit Bestrafung“ seien) beseitigt werden. Gewalt sowohl auf Seiten der Kinder als auch auf Seiten der Erwachsenen wird als rein individuelles Versagen gebrandmarkt und der/die Einzelne kriminalisiert.
  • Die scheinbare Autonomie dient nur der Verschärfung gegenseitiger Konkurrenz sowie gegenseitiger Kontrolle und Überwachung, was einen besonders idealen Nährboden für Neid, Misstrauen, Mobbing und Gewalt schafft. Mit der Verlagerung auf die einzelne Schule/den einzelnen Betrieb besteht die Gefahr (noch dazu unter eben diesen konkurrenzierenden Bedingungen), dass in der Folge die bestehenden, in den prosperierenden 70er-Jahren ausverhandelten und relativ humanen Schulgesetze Zug um Zug ausgehebelt werden.
  • Das angebliche Mehr an Demokratie und Partnerschaft sieht so aus, dass z.B. in den mittleren und höheren Schulen, wo ja auch Schülervertreter/innen in die Beschlussfassung miteingebunden sein müssen, Lehrer/innen und Eltern die Schüler/innen überstimmen können, da eine Zweidrittelmehrheit nicht in jeder Kurie, sondern nur im gesamten Gremium nötig ist. Damit können die im Namen der Schulpartnerschaft so vielbeschworenen größeren Mitentscheidungsmöglichkeiten der Jugendlichen statt einer Ausweitung aber v.a. „einen ordentlichen Dämpfer“ erfahren („aps“ – Zeitschrift der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, Okt. 2001). Die 6 – 14jährigen haben ohnedies keine Schülervertretung und daher auch kein Stimmrecht und es ist eigentlich eine Verhöhnung der Schüler/innen, wenn in der bm:ukk-Broschüre steht, dass „die Vereinbarungen von denjenigen, die sie betreffen, erarbeitet werden sollen, weil sie auf diese Weise von allen Beteiligten akzeptiert werden“. Wenn die Regeln nicht ohnedies von den Erwachsenen vorgegeben werden, dann dürfen bzw. müssen sie sie zwar erarbeiten, aber entscheiden tun andere (und da auch nur die jeweiligen Vertreter).
  • Wie die Erfahrungen aus anderen Schulen (Schulpartnerdialog, 6. Nov. 2008) zeigen und wie ich es aus eigenem Erleben weiß, führen sog. „innerbetriebliche Vereinheitlichungen“ zur Einschränkung der – für eine humane Schule und eine menschenwürdige Existenz – so notwendigen Freiräume und es lassen sich damit wieder verstärkt autoritäre Erziehungsmaßnahmen (sog. „Schwarze Pädagogik“), die jetzt verboten sind, legitimieren. Damit wird aber das enge Korsett für alle (!) Schulpartner leider nur noch enger geschnürt. Ich möchte mir nicht vorschreiben lassen, wie ich in einer bestimmten Situation mit Schüler/innen „standardisiert“ umzugehen habe, da Menschen, Situationen, Verhaltensweisen und Erziehungsstile einfach unterschiedlich sind. Dieses Instrumentarium steht obendrein in völligem Widerspruch zum ständig propagierten Ziel der „Übernahme von mehr Eigenverantwortung“ und dazu, dass die Vereinbarungen lt. bm:ukk-Broschüre „NICHT als Machtinstrumente“ und „NICHT als eine Art Ersatzgesetze zusätzlichen Druck“ schaffen sollen. Außerdem unterläuft es das SchUG §17, Abs. 1: „Der Lehrer hat in eigenständiger und verantwortlicher Erziehungsarbeit die Aufgabe der österreichischen Schule zu erfüllen…“. Dass die Mechanismen der Gleichschaltung und der umfassenden Überwachung und Kontrolle im Falle ihres erfolgreichen Funktionierens zwangsläufig zu totalitären, diktatorischen Systemen führen, hat uns ja unsere jüngere Geschichte auf tragische Weise vorgeführt und wird auch im Film und Buch „Die Welle“ eindrucksvoll veranschaulicht.

Aus diesen Gründen kann ich es mit meinem Gewissen und meinen Überzeugungen nicht vereinbaren, die Verhaltensvereinbarungen mitzubeschließen.

Villach, 17. 12. 2008

Reinhilde Schütz

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen